Die Beyer Uhr

Diese Uhr ist ein Ebenbild unserer Aussenuhr. Seit Jahrzehnten dient sie als Erkennungszeichen von Beyer und ist an der Bahnhofstrasse von weither ersichtlich.

prev
next

Patek Philippe MI Hauptuhr/Mutteruhr und Inducta Signalgerät mit Kreuzschienenverteiler für Pausensignal, um 1980, Zürich

prev
next

Pneuora Hauptuhr von Junghans aus dem Jahre 1931 mit ihrer Tochteruhr

prev
next

J.G. Baer Sumiswald Hauptuhr um 1910, Schulhaus Luchs-Wiesen

prev
next

Moser Bear H61 mit kleiner Signalnebenuhr um 1965

prev
next

FAVAG Elektromechanische Signaluhr mit Relais Schaltung um 1950, Ort unbekannt

prev
next

Zenith-FAVAG Uhrenanlage mit Translations Relais um 1959, Ort unbekannt

prev
next

G.A. Augustin Pendeluhr mit System HIPP um 1880, England

Elektronisches Museum

2006 eröffnete das Uhrenmuseum Beyer die Abteilung «Elektronische Uhren». Die Firma Beyer hat einen grossen Bezug zu elektronischen Uhren, entwickelte sie von 1964 bis 1988 doch selber solche. Noch heute prägen einige von ihnen den öffentlichen Raum, etwa die Treffpunktuhr im Hauptbahnhof Zürich und die Blumenuhr am Bürkliplatz.

Die ersten elektrischen Uhren entstanden um 1890 als mechanische Uhren mit elektrischem Impulsgeber. Mit der rasanten Verbreitung von elektrischem Strom in Haushalten und öffentlichen Räumen wurden die Bedürfnisse immer komplexer. Die ausgestellten Exponate sind ein repräsentativer, aber noch nicht vollständiger Querschnitt über die rasante Entwicklung der Technologie im vergangenen Jahrhundert. Die Abteilung «Elektronische Uhren» wurde an einen neuen Standort, an die Bernerstrasse Nord 206, verlegt. Die Ausstellung ist auf Voranmeldung geöffnet.