Sommerzeit

19.03.2018

Siebenschläfer aufgepasst: In der Nacht vom 24. auf den 25. März muss man entweder eine Stunde früher ins Bett oder eine Stunde weniger Schlaf in Kauf nehmen. Denn um zwei Uhr früh ist es auf einen Schlag drei.

Die Idee einer Sommerzeit formulierte Benjamin Franklin 1784 in einem Brief an die Herausgeber einer Pariser Zeitschrift. Doch diese hielten die humorvollen Zeilen für einen Scherz. Das Thema verschwand vom Tisch, bis der Brite William Willett sich 1907 heftig, aber vergeblich um eine Sommerzeit bemühte. Eingeführt wurde sie zum ersten Mal 1916 in Deutschland, Österreich-Ungarn und Irland. Doch erst 1977 schalteten weite Teile Europas individuell auf Sommerzeit um – mit dem Argument, durch eine bessere Nutzung des Tageslichtes Energie sparen zu können.

Rebellische Schweiz
In der Schweiz allerdings regte sich Widerstand. Eine Bauernpetition führte 1978 zur Volksabstimmung und zwei Jahre später zur Aufhebung der Sommerzeit. Das bilaterale Chaos, das die Zeitinsel Schweiz 1980 insbesondere im internationalen Verkehr anrichtete, veranlasste das Parlament zur Einführung des Zeitgesetzes. Und so ticken wir seit 1981 wieder schön im Gleichtakt mit unseren mitteleuropäischen Nachbarn.