Top
prev
next
prev
next

Nicolas Afonso, Berater in der Patek Philippe Boutique at Beyer

prev
next

«No. 87» Die älteste Taschenuhr der Genfer Manufaktur

prev
next

1932 Ref. 96: die berühmte Ur-«Calatrava».

prev
next

1985 Ref. 3919: eine der begehrtesten «Calatravas».

prev
next

1989 Ref. 3960: die Erste im Offiziersstil mit Klappboden.

prev
next

2016 Ref. 7200/200R: die Damen- «Calatrava».

prev
next

2017 Ref. 5522A: Stahluhr, exklusiv zur New-York-Ausstellung

World of Patek

10.07.2020

Artikel aus dem Kundenmagazin BEYOND, Edition 30


 

Anekdoten, Hintergründe und Insights zur bedeutendsten Uhrenmarke der Welt.

NACHGEFRAGT: Nicolas Afonso (1992), Berater in der Patek Philippe Boutique at Beyer

Ihr Lieblingsmodell?
Die «Calatrava» Ref. 5088/100P-001: Mit ihren Voluten und Arabesken aus Platin auf schwarzem Email-Zifferblatt ist sie das beste Beispiel dafür, dass eine Uhr von Patek Philippe nie nur ein Zeitmesser ist, sondern immer auch ein Kunstwerk. Von dieser nach alter Tradition von Hand gefertigten Uhr entstehen pro Jahr nur sehr wenige Stücke.

Ihre Lieblingskomplikation?
Die Minutenrepetition! All die auf kleinstem Raum wunderschön arrangierten Hebel und Räder, die zusammenspielen müssen, damit am Schluss das Hämmerchen auf die Tonfeder schlägt (die übrigens eine stattliche Länge haben muss, damit sie perfekt klingt): Das ist ein schier unfassbares kleines Wunder.

Ihr Lieblingsinnenleben?
Als eine Art Heiliger Gral der Uhrmacherkunst steht für mich das Kaliber CHR 29-535 PS Q, eine Kombination von Schleppzeigerchronograph und ewigem Kalender, so schön gefertigt, dass mir als Uhrmacher fast die Tränen kommen.

Sein Chef über ihn:
Herr Afonso ist nicht nur ausgebildeter Uhrmacher, sondern auch ein begabter Künstler. Er malt Bilder und spielte eine Zeit lang in einem Symphonieorchester Violine. Er versteht und schätzt komplexe Kompositionen – auch bei Uhren.»

 

EIN GRUND MEHR
Während des Umbaus der Beyer Chronometrie bleibt leider auch eine der Top-Ten-Attraktionen Zürichs geschlossen: das Uhrenmuseum Beyer mit der bedeutendsten Privatsammlung der Welt. Ein weiterer guter Grund, nach der Corona-Krise mal wieder nach Genf zu fahren und im Stadtteil Plainpalais das ganz und gar aussergewöhnliche Patek Philippe Museum zu besuchen. Es ist aufgeteilt in zwei Sammlungen: Zum einen sind antike Zeitmesser aus dem 16. bis 19. Jahrhundert ausgestellt, darunter die älteste «Patek Philippe». Zum anderen werden die schönsten Preziosen aus den eigenen Ateliers gezeigt, etwa die legendäre «Calibre 89», die als komplizierteste je gefertigte Uhr gilt. Wenn gewisse Exponate aus dem Patek Philippe Museum auf Reisen gehen, nach New York oder Singapur zum Beispiel, sorgen sie für einen wahren Hype. Und wir haben sie sozusagen vor der Tür, mitten in Genf, einen spannenden kleinen Tagesausflug von Zürich entfernt. 

 

DIE QUINTESSENZ
Kreisrund und in ihrer Gestaltung aufs Minimum reduziert: Das Modell «Calatrava» gilt als «die perfekte Uhr» und steht am Ursprung des kometenhaften Aufstiegs von Patek Philippe.
Die Bilder sind in der Galerie ersichtlich.
1932 Ref. 96: die berühmte Ur-«Calatrava».
1985 Ref. 3919: eine der begehrtesten «Calatravas».
1989 Ref. 3960: die Erste im Offiziersstil mit Klappboden.
2016 Ref. 7200/200R: die Damen- «Calatrava».
2017 Ref. 5522A: Stahluhr, exklusiv zur New-York-Ausstellung