Rolex Sea-Dweller
In der Tiefe zu Hause

1967 entwarf Rolex die Oyster Perpetual SeaDweller, um sich der Herausforderung länger dauernder Einsätze unter Wasser zu stellen. Die SeaDweller wurde eigens für das Sättigungstauchen konzipiert. Dank ihres Heliumventils kann sie der Dekompression beim Wiederaufstieg standhalten und das Wiederauftauchen an die Oberfläche – den letzten Schritt bei der Tiefseeforschung – überstehen.

Die bei ihrer Einführung 1967 bis zu einer Tiefe von 610 Metern und ab 1978 bis zu einer Tiefe von 1.220 Metern garantiert wasserdichte SeaDweller vereint alle Merkmale einer modernen Taucheruhr.

Im Rahmen des 1969 von der NASA, der US Navy und der USRegierung ins Leben gerufenen Tektite-Programms wurde die SeaDweller unter realen Bedingungen getestet und kam bei den ersten großen Experimenten mit Unterwasserhabitaten zum Einsatz.

Das neue Gesicht des Tauchens

Seit den 1960er-Jahren ermöglicht das sogenannte Sättigungstauchen ein längeres Verweilen in großen Tiefen. Dabei werden die Taucher in Überdruckhabitaten untergebracht, um die Druckverhältnisse nachzustellen, die in jener Tiefe herrschen, in der sie unter Wasser arbeiten. So müssen sie sich nur einer einzigen Dekompressionsprozedur ganz am Ende des Einsatzes unterziehen.

Dieser Vorgang kann jedoch die Uhr schädigen. Die Taucher atmen ein Gasgemisch ein, das im Wesentlichen aus Helium besteht – ein Gas, dessen überaus kleine Atome in das Gehäuse eindringen können. Bei der Rückkehr an die Oberfläche kann das Helium im Inneren des Gehäuses zu einem Überdruck führen und die Funktionstüchtigkeit der Uhr beeinträchtigen.

Sichere Dekompression mithilfe des Heliumventils

Als Lösung dieses Problems führte Rolex 1967 die SeaDweller ein: eine Taucheruhr mit Heliumventil. Das Ventil ist mit dem Gehäuse verschraubt und besteht aus einem hermetischen Zylinder, einem Kolben, einer Dichtung und einer Feder, die wie ein Sicherheitsventil funktionieren. Bei zu hohem Innendruck im Gehäuse öffnet es sich automatisch, sodass die Heliumatome entweichen können.

Universelle Ablesbarkeit

Die exklusiv bei Rolex eingesetzte Chromalight-Anzeige gewährleistet eine optimale Ablesbarkeit der SeaDweller unter allen Einsatzbedingungen. Die Stundenindizes, die Zeiger, der Chaton und das Zifferblatt sind mit einer Leuchtmasse gefüllt bzw. beschichtet, die im Dunklen bis zu zweimal länger (in Blau) nachleuchtet als die herkömmlichen phosphoreszierenden Materialien.

Erhöhte Wasserdichtheit

Die SeaDweller ist mit einer Triplock-Aufzugskrone ausgestattet. Diese verschraubbare Aufzugskrone wurde 1970 erfunden und besitzt drei wasserdichte Zonen. Sie erhöht die Wasserdichtheit ihres Oyster-Gehäuses, dessen Mittelteil aus einem massiven Block aus Edelstahl Oystersteel, einer extrem korrosionsbeständigen Legierung, gefertigt wird.

Die Uhr für die Bewahrer der Meere

Forscher und Ozeanografen wie Sylvia Earle und Unterwasserfotografen wie David Doubilet setzen sich für den Erhalt der Weltmeere ein und wissen, dass sie unsere wertvollste Ressource sind. Sie tragen eine SeaDweller als Zeichen ihrer Leidenschaft und ihres Engagements.

1971 wurde Rolex zudem Partner der Comex (Compagnie Maritime d’Expertises) und stattet seit Jahrzehnten die Taucher dieses französischen Unternehmens, das im Bereich Engineering, Technologie und Einsätze unter Wasser führend ist, mit der SeaDweller aus.