News

Damenwahl

Sie sind schmuck, preiswert und überraschend raffiniert: Unsere Beyer-Damenuhren halten fast noch mehr, als sie versprechen.

Obwohl Genügsamkeit vielleicht nicht unbedingt ein Attribut ist, mit dem Männer gemeinhin umschrieben werden können: Bei Uhren passt der Begriff ganz gut. Denn nicht selten besitzt ein Mann seine eine Uhr, die auch etwas gekostet haben darf – immerhin ist es das einzige Schmuckstück, mit dem er sich ziert.

Ganz anders die Damen. Zwar hält sich auch hier der Trend hin zur wertigen mechanischen Armbanduhr. Doch gibt es noch die andere Seite, die verspielte, die modische: Frauen mögen die Abwechslung. Sehr viel mehr noch als Männer sehen sie in einer Uhr ein Accessoire, das zum Kleid passen soll, zur Tageszeit oder zur praktischen Tätigkeit
etwa im Garten – als ein Teil der weiblichen Gesamtkommunikation. So findet sich in den Schatullen, Schmuckkistchen und Boudoirs oft eine bunte Bandbreite an mitunter auch eigenwilligen Zeitmessern. Vielleicht
sogar die eine oder andere Beyer-Uhr, denn die sind prädestiniert für eine solche Sammlung.

Vor allem, weil sie sehr viel mehr sind als reine «Schmuckuhren»: Von unserer Partnerfirma Aerowatch im jurassischen Saignelégier erdacht, hergestellt und mit dem Beyer-Schriftzug gebrandet, reihen sie sich ein in eine hochstehende Uhrmachertradition und überzeugen auch punkto Design, vor allem aber in der Ausgestaltung ihres Innenlebens. Ausserdem verblüffen sie mit der einen oder anderen Überraschung, wie unsere drei Beispiele zeigen.

Etwas anderes käme bei Beyer auch nicht ins Angebot: Mit unserer Eigenmarke wollen wir eine preiswerte Alternative bieten zu anderen Labels, ohne bei der Qualität Abstriche zu machen. Denn so sehr wir Genügsamkeit als Charakterzug schätzen: Eine Uhr ist für uns erst eine Uhr, wenn jedes Detail stimmt.

UHR LINKS:
IM GARTEN DER ZEIT
Die Blumen auf dem Perlmuttzifferblatt ändern
täglich ihre Farben, die skelettierten Zeiger wirken
wie feine Blätter: Ein sanfter Zauber gleitet durch
diesen sinnlichen Garten der Zeit, der eingerahmt
wird vom elegant geschwungenen Gehäuse
mit dem schwarzen Onyx auf der Zwiebelkrone.
Beyer: «Floral 1942» (Ref. A44960 RO16),
Quarz, PVD-Rosé-Gehäuse mit
Perlmutt-Zifferblatt, 35 mm, CHF 640
 

UHR MITTE:
AUF DEM TANZPARKET T
Bei rechteckigen Gehäusen stellt sich auch
die Frage nach dem Tragekomfort; dank ihrem
gewölbten Stahlgehäuse passt sich die «Intuition»
perfekt dem Handgelenk an. Wie ein elegantes
Tanzparkett huldigt das magisch schimmernde
Perlmutt-Zifferblatt der Art-déco-Zeit. Illuminiert von
30 Brillanten, dient es als Kulisse für den Pas de deux
der gebläuten Feuille-Zeiger. Die Verschmelzung
von klassischen und modernen Attributen wird mit
dem rosa Lederarmband unterstrichen.
Beyer: «Intuition» (Ref. A31988 AA02 DIA),
Quarz, Edelstahlgehäuse mit Perlmutt-Zifferblatt
und 30 Brillanten, 35x27,5 mm, CHF 1990
 

UHR RECHTS:
DIE GEHEIMNISTRÄGERIN
Die Kunst der Verführung liegt darin, ein
Geheimnis anklingen zu lassen, ohne gleich alles
preiszugeben. Genau das vermag die adrette
«Lady Squelette»: Das emotionale Schauspiel des
mechanischen Werks lässt sich geniessen – aber
nur, wenn man ihm seine ganze Aufmerksamkeit
schenkt. Der blaue Stern am Zeigerende
und die Brillanten bei den Viertelstunden sorgen
für diskrete Spielereien.
Beyer: «Lady Squelette 1942» (Ref. A60900 AA23),
Automatik, Edelstahlgehäuse mit
Perlmutt-Zifferblatt, 40 mm, CHF 1980

Beyer Chronometrie